Eintrag kommentierenEintrag bewerten
Dieser Eintrag wurde im Schnitt mit 0 von 5 Punkten bewertet
Erfahrung
Fortsetzung Überblick über den Stand der Forschung - Das PABADIS-Steuerungsparadigma
Erfahrung:29106
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
Beschreibung der Erfahrung

Zurück

Die Plant-Management-Agenten erfüllen in der PABADIS-Architektur die verschiedensten Funktionen. Vorrangig dienen sie der Ermöglichung zentralisierter Dienste der Produktionsüberwachung wie dem SCADA oder der Dokumentation. Zudem ermöglichen sie spezialisierte Zusatzleistungen für eine ordnungsgemäße Planung von Produktionsaufgaben wie der Verwaltung von Werkzeugen.

Der Lookup-Service dient als zentraler Vermittlungspunkt von Produktionsprozessen. Er ermöglicht ein Plug-and-Participate von Produktionsressourcen und deren Produktionsfunktionen sowie, gemeinsam mit den generischen Produkt- und Maschinenagenten, die maximale Produktionsflexibilität des PABADIS-Systems. Jeder Maschinenagent muss seine Produktionsprozesse beim Lookup-Service mittels einer detaillierten Beschreibung anmelden und jeder Produktagent kann mittels einer detaillierten Produktbeschreibung beim Lookup-Service nachfragen, welche Maschinenagenten einen Produktionsprozess anbieten, der für den nächsten notwendigen Produktionsschritt verwendet werden kann. Der Lookup-Service vergleicht dann automatisch die Produktionsprozessbeschreibung und die Produktbeschreibung und teilt dem Produktagenten die angemeldeten und für den nächsten Schritt nutzbaren Maschinenagenten mit.

Die Agency dient der Interaktion eines PABADIS-Systems mit anderen höherlagigen Steuerungssystemen insbesondere der Interaktion mit Produktionsplanungssystemen. Die Agency ist für das Starten und Initialisieren von Produktagenten und Plant-Management-Agenten zuständig. Sie übergibt dabei diesen Agenten alle für ihre Tätigkeit notwendigen Informationen. Insbesondere übergibt sie dem Produktagenten alle notwendigen produkt- und produktionsprozessbezogenen Informationen.
Die sich ergebende Systemstruktur ist in der folgenden Abbildung wiedergegeben.

Zum Vergrößern bitte klicken

Abbildung: Grundbausteine der PABADIS-Architektur als Klassendiagramm

Zwischen den einzelnen Bestandteilen des Systems werden unterschiedliche Informationen ausgetauscht. Es handelt sich dabei um Systemwissen, Prozesswissen, Produktwissen und Prozessausführungswissen.

Systemwissen wird zwischen der Agency und den Plant-Management-Agenten ausgetauscht. Dabei werden Informationen bezüglich der im System befindlichen Entitäten, ihrer Zustände, ihres Verhaltens und ihrer Vergangenheit ausgetauscht. Beispiele derartiger Informationen sind einerseits Informationen zu Maschinenauslastungen oder Werkzeugzuständen, die im Auftrag der Agency von den Plant-Management-Agenten bei den Maschinenagenten und andererseits Informationen über den Produktionsfortschritt bestimmter Produktionsaufträge, die im Auftrag der Agency von den Plant-Management-Agenten bei den Produktagenten gesammelt werden sowie Informationen über im System vorhandene Produktionsfähigkeiten, die im Auftrag der Agency vom Plant-Management-Agent beim Lookup-Service gesammelt werden. Dazu ist es notwendig, dass die Plant-Management-Agenten Wissen über Teile des PABADIS-Systems erhalten, das sie direkt von den Produktagenten, den Maschinenagenten und dem Lookup-Service beziehen.

Prozessausführungswissen wird nur zwischen Agency und Produktagenten bei der Initialisierung des Produktagenten ausgetauscht. Es ermöglicht dem Produktagenten die Kenntnis der notwendigen Produktionsschritte, ihrer Reihenfolge und ihrer Abhängigkeiten.

Fortsetzung
Externe Quellen zum Thema NEU: Externe Quellen zum Thema suchen 
 Eintrag kommentieren 
 Eintrag bewerten 
Zu dieser Seite wurden noch keine Kommentare oder Bewertungen abgegeben.
 
Zum Seitenanfang Top Drucken Impressum AGB
Home

VSEK ©2001-2018